Interkulturelles Kompetenztraining

Veranstaltung für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe am

13.6. in der Verbandsgemeinde Pellenz in Plaidt

Die Veranstaltung thematisiert die Pluralität einer sich verändernden Gesellschaft und die Verständigung im kulturellen Kontext. Im alltäglichen Umgang mit den Geflüchteten kann es vorkommen, dass die Verhaltensweise des Gegenübers fremd erscheint. Teilweise „erwartet“ man in bestimmten Situationen eine andere Reaktion oder fühlt sich nicht richtig verstanden. In diesem Zusammenhang sollen gezielte Fragestellungen thematisiert werden: Was macht die eigene „Kultur“ aus, was ist typisch „deutsch“? Wie unterstütze ich Geflüchtete, die andere kulturelle Werte erlernt haben auf Augenhöhe? Wie vermittle ich die hier geltenden gesellschaftlichen Werte, ohne die Geflüchteten zu bevormunden? Welche Werte der Geflüchteten sind zu respektieren? Wo gilt es, zu wider- sprechen? Wie vermittle ich gesetzlich verankerte Grundrechte wie die Freiheit des Glaubens, die Gleichberechtigung von Mann und Frau oder die Meinungsfreiheit? Referenten für die Veranstaltung sind Mitarbeiter von „Arbeit & Leben“ aus Mainz. Der Bildungsträger „Arbeit & Leben“ ist seit Jahren im Bereich der interkulturellen Schulung aktiv und hat im Jahr 2017 für die Behörden im Landkreis Mayen-Koblenz über das Projekt MiKo-MYK ca. 240 Mitarbeiter geschult. Veranstaltung für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe am 13. Juni 2018  I  17. 00 — 21.00 Uhr Verbandsgemeindeverwaltung Pellenz Rathausstr. 2-4 I Plaidt I Ratssaal Anmeldung bis 11. Juni 2018 bitte an: Samira Lüdemann Verbandsgemeindeverwaltung Pellenz Rathausstr. 2-4  |  56637 Plaidt Tel. 02632 — 299-415 Fax 02632 — 299-8415 samira.luedemann@pellenz.de Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Interkulturelles

Kompetenztraining

Veranstaltung für Ehrenamtliche

in der Flüchtlingshilfe am 13.6. in

der Verbandsgemeinde Pellenz

in Plaidt

Die Veranstaltung thematisiert die Pluralität einer sich verändernden Gesellschaft und die Verständigung im kulturellen Kontext. Im alltäglichen Umgang mit den Geflüchteten kann es vorkommen, dass die Verhaltens- weise des Gegenübers fremd erscheint. Teilweise „erwartet“ man in bestimmten Situationen eine andere Reaktion oder fühlt sich nicht richtig verstanden. In diesem Zusammenhang sollen gezielte Frage- stellungen thematisiert werden: Was macht die eigene „Kultur“ aus, was ist typisch „deutsch“? Wie unterstütze ich Geflüchtete, die andere kulturelle Werte erlernt haben auf Augenhöhe? Wie vermittle ich die hier geltenden gesellschaftlichen Werte, ohne die Geflüchteten zu bevormunden? Welche Werte der Geflüchteten sind zu respektieren? Wo gilt es, zu wider- sprechen? Wie vermittle ich gesetzlich verankerte Grundrechte wie die Freiheit des Glaubens, die Gleichberechtigung von Mann und Frau oder die Meinungsfreiheit? Referenten für die Veranstaltung sind Mitarbeiter von „Arbeit & Leben“ aus Mainz. Der Bildungsträger „Arbeit & Leben“ ist seit Jahren im Bereich der interkulturellen Schulung aktiv und hat im Jahr 2017 für die Behörden im Landkreis Mayen-Koblenz über das Projekt MiKo-MYK ca. 240 Mitarbeiter geschult. Veranstaltung für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe am 13. Juni 2018  I  17. 00 — 21.00 Uhr Verbandsgemeindeverwaltung Pellenz Rathausstr. 2-4 I Plaidt I Ratssaal Anmeldung bis 11. Juni 2018 bitte an: Samira Lüdemann Verbandsgemeindeverwaltung Pellenz Rathausstr. 2-4  |  56637 Plaidt Tel. 02632 — 299-415 Fax 02632 — 299-8415 samira.luedemann@pellenz.de Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.